Dubai


22.07.14-25.07.14

Als wir in Dubai nach unserer Ankunft vor unserem Hotel das Taxi verließen, traf uns fast der Schlag. Es war unglaublich heiß, mit Tagestemperaturen von bis zu 45 Grad. Selbst in der Nacht "kühlt" es nur auf knapp 31 Grad ab und die Luft ist sehr unangenehm.

 

Dafür ist unser Hotel top und liegt gleich neben einem riesigen Shoppingcenter, in dem es auch einen Food-Court mit großer Auswahl gibt. Vom Hotel führt ein Ausgang direkt in das Center, bei der Hitze eine Wohltat.

 

Was haben wir die Tage in Dubai gemacht? Ganz einfach, so gut wie Nichts. Es ist draußen einfach kaum zum Aushalten und so haben wir den wunderschönen Swimmingpool auf dem Dach genossen.

Es ist Ramadan in der islamischen Welt, noch bis zum 27.07.14 Das heißt, das die Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang keine Speisen und auch keine Getränke zu sich nehmen dürfen. Das dieses aber auch für Touristen gilt, war uns nicht bekannt. Laut Gesetz droht eine Haft- und Geldstrafe, sollte man beim Trinken oder Essen erwischt werden. Bei 45 Grad eine mehr als unsinnige Idee. Essen und Trinken darf man erst nach dem Abendgebet um 19:11 Uhr.

 

Wir hatten uns gestern in einem Foodcourt schon um 19:00 Uhr Essen geholt und wollten gerade loslegen, da wurden wir sofort darauf hingewiesen, noch 11 Minuten zu warten. Es war schon ein lustiges Bild. Sehr viele Menschen saßen vor ihren vollen Tellern und zählten im Stillen die Sekunden. Mit Beginn des Gebets begann dann wie auf Kommando das große Essen.

Einen Ausflug haben wir dann doch unternommen. Es ging mit der Metro zu der riesigen "Dubai Mall" mit dem Burj Khalifa. Die gesamte Strecke von unserem Zimmer bis zur ca. 14 km enfternten Dubai Mall konnten wir im "Schutz" von Klimaanlagen durchführen. Hotel zur Metro, Metro und ein ca. 1 km langer Walkway direkt in das Shoppingcenter, alles schön gekühlt.

 

Das Shoppingcenter ist einfach nur riesig und bietet einige nette Sehenswürdigkeiten. So kann man hier auch ohne einzukaufen einige Zeit verbringen.

Hauptsehenswürdigkeiten sind das Aquarium, ein Wasserfall, ein Basar und eine Eislaufbahn.

Die Dubai Mall ist nach der Gesamtfläche gerechnet (1.124.000 m2) die größte Shoppingmall der Welt mit 1200 Geschäften. Hier ein paar Bilder aus der Mall.

Für den Burj Khalifa hatten wir im Vorfeld schon Tickets über das Internet gebucht und mit dem Fahrstuhl ging es zur Aussichtsplattform in 452 Höhe. Der Tower selber ist beeindruckende 828 Meter hoch und bietet Wohnungen und Hotel. Die Aussicht ist bei klarem Wetter sicher top, im Sommer ist die Luft sehr diesig und damit leider kein Fernblick möglich.

Das weltweit größte Wasserspiel befindet sich natürlich auf gleich neben der Dubai Mall. Ab 19:00 Uhr kann man hier die kurze, aber beeindruckende Fontänenshow bestaunen. Bis zu 150 Meter hoch können die Fontänen das Wasser schießen.

So, damit geht eine lange Reise zu Ende. Die Koffer sind gepackt und die Boardingpässe ausgedruckt. Morgen früh um 9:00 Uhr hebt die Maschine ab und gegen 13:40 Uhr sind wir in Hamburg.

 

Freuen wir uns auf zu Hause? Ja und Nein. Man kann sich an das Leben im Camper gewöhnen und die Freiheit, die diese Reiseform mit sich bringt. Die Eindrücke waren unglaublich vielfältig und intensiv. Besonders die vielen schönen Landschaften und ihre Einsamkeit haben es uns angetan.

 

Ein wenig Reisemüdigkeit ist aber auch vorhanden und so freuen wir uns auf den heimischen Sommer (auch wenn es ab und zu regnet) und vor allem unsere rückenfreundlichen Betten.

 

Allen, die unseren Reiseblog verfolgt haben, wünschen wir alles Gute und liebe Grüße aus Dubai von

 

Gisela und Ingolf

 

Bangkok


17.07.14 - 21.07.14

Der Flieger landete überpünktlich in Bangkok und die Einreise ging sehr flott. Die Straßen sind in der Nacht fast leer, dementsprechend schnell fuhr das Taxi die 36 km und wir kamen um 2:30 Uhr morgens im Hotel an.

 

Am ersten Morgen konnten wir dann das gigantische Frühstücksbuffet genießen. Nach der langen Toastbrotzeit eine wahre Wonne.

 

Dann ging es auf die erste Tour und wie es der "Zufall" so will, landet man sofort in einem Shoppingcenter. Bei Temperaturen von 28 Grad und extremer Luftfeuchtigkeit sind die klimatisierten Center eine gute Erfindung.

Wer glaubt, in Bangkok gibt es nur kopierten billigen Ramsch, wird sich wundern. In den noblen Shoppingcentern ist alles Vertreten, was Rang und Namen hat und teuer ist. Sämtliche weltbekannten Markennamen sind mehrfach vertreten und geschenkt bekommt man selten etwas.

 

Im MBK gibt es dagegen viele viele kleine Shops, die ein unendliches Angebot von Dingen haben, die mit I anfangen (IPod, IPhone, IPad....). Hier die günstigen Kopien von den Originalen zu unterscheiden, ist nicht immer einfach.

 

Im SiamParagon-Shoppingcenter kann man auch Autos kaufen, die Auswahl spricht für sich.

 

 

Sogar einen Rolls-Royce kann man hier erwerben, genau 2 Modelle stehen zur Auswahl. Für den Preis von 42.500.000 Baht (= 984.712,48 Euro) erhält man ein solides Modell mit sinnvollen Extras.

Bangkok ist hektisch und besteht gefühlt fast überwiegend aus jungen Menschen. Hobby ist das Shoppen, am Wochenende sind die Shopping-Center voll und es wird gekauft ohne Ende. Essen steht ebenso ganz oben und die Auswahl ist unglaublich vielfältig. Die Preise sind ebenfalls sehr günstig und vor allem die vielen Straßenstände laden immer wieder zu einem Imbiß ein (kostet oft unter einem Euro pro Person). Essen in einem netten Restaurant gibt es schon für 10 Euro für 2 Personen.

Das Bummeln durch die doch sehr vollen Straßen ist bei dem Klima anstrengend, macht aber immer wieder Spaß. Zu entdecken gibt es immer etwas.

Sucht man Ruhe, dann bleibt einem nur der Besuch eines Tempel. In den oft sehr großen Anlagen ist es grün und der Verkehr erscheint weit weg. Der schnellste Weg ist die Nutzung eines Langboot auf dem Kanal. Kosten pro Person ca. 0,23 Euro. Allerdings ist der Geruch, der von der Brühe ausgeht, nicht immer angenehm. Vor allem sollte man den Mund während der Fahrt gut verschlossen halten.

Zu Fuß ging es dann zum Tempel Golden Mountain, den man schon von weitem sieht. Die Tempel haben hier immer etwas von Disneyland, was den Thais aber wohl ganz gut gefällt.

Oben angekommen hat man einen schönen Blick auf die Stadt und kann die Thais bei ihren Gebeten sehen. Sie kommen oft mit der ganzen Familie und es sieht immer alles sehr fröhlich und unbekümmert aus.

Ab und zu sind bestimmte Darstellungen schwer zu verstehen und auch makaber (nicht nur für die Touris, auch für die Thais).

Damit gehen die Tage in Bangkok auch schon zu Ende. Unser Gepäck ist noch um ein paar Kilo gewachsen und der letzte Bummel führt uns gleich noch zum Essen. Morgen früh geht es dann nach Dubai, der letzten und heißesten (45 Grad) Etappe auf der langen Reise.