Sucre

Die Hauptstadt Boliviens mit seinen knapp 240.000 Einwohnern liegt auf "nur" 2.800 m Höhe und hat im Vergleich zu La Paz ein sehr angenehmes Klima. In den schönen Altstadtgassen umherzubummeln macht Spaß und die Stadt wirkt relativ ruhig.

Was macht man in Sucre? Man bummelt gemütlich durch die Innenstadt. Für das Auge (zumindest das der männlichen), gab es eine Besonderheit, nämlich die Wahl zur Miss Südamerika. Naja, war nur ein kurzer Moment.

Die Plaza im Zentrum und die umliegenden engen Straßen sind schön anzusehen. Fast alles ist in Weiß gestrichen und sehr gut erhalten.

Von Sucre aus unternahmen wir einen Ausflug in das ca 70 km entfernte Tarabuco.  Hier findet jeden Sonntag ein großer Markt statt. Wir hatten Glück, es war Sonntag.

Verhungern braucht man hier nicht, jedoch sind die Speisen nicht unbedingt etwas für das Auge. Satt machen sie und wenn man den durchschnittlichen Bolivianer sieht, enthalten sie auch satt Kalorien.

Der Markt war sehr authentisch mit sehr wenigen Touristen. Scheinbar kommen die Einheimischen von weit her, um hier einzukaufen. Hier noch ein paar Eindrücke aus Tarabuco.