Nordische Inseln und Norwegen


22.04.17 - 05.05.17

So, wir sind wieder zurück von unserer dritten Kreuzfahrt und das Wetter war traumhaft. Nur am Abreisetag in Hamburg hatten wir etwas Regen und starken Wind. Die Einschiffung am Kreuzfahrtterminal Altona ging recht schnell und wir bekamen statt der gebuchten Innenkabine sogar eine Außenkabine mit Fenster, aber Sichtbehinderung in Form eines Rettungsboot.

Vor der Abfahrt um 18:00 Uhr hatten wir noch genügend Zeit, die nähere Umgebung an der Elbe zu erkunden. Der Blick vom oberen Deck auf Hamburg war dann aber fast noch schöner.

Die Fahrt auf der Elbe Richtung Nordsee war weniger spektakulär als erwartet, was wohl auch an dem ungemütlichen Wetter lag.

 

Der erste Tag Richtung England war dann ein Seetag mit kräftigen Wellen und so ein Schiff kann ganz schön schaukeln. Im Bordhospital hatte man gut zu tun (Spritzen gegen Seekrankheit). Wir kamen mit den Wellen ganz gut klar und ließen uns das erste Essen an Bord schmecken.

 

Tynemouth bei Newcastle war der erste Hafen auf unserer Reise. Viel gab es nicht zu sehen, ein längerer Spaziergang am Strand war aber sehr schön.

Nächster Halt war Invergordon in Schottland. Viele Passagiere unternehmen von hier organisierte Ausflüge zum Loch Ness. Da wir im letzten Herbst intensiv in Schottland unterwegs waren, belassen wir es bei einem Spaziergang durch den Ort.

Die Hauptsehenswürdigkeit von Invergordon sind rund ein Dutzend schön bemalte Hauswände.

Der Hauptort der Orkney-Inseln heißt Kirkwall. Auch hier machten wir einen langen Spaziergang durch den Ort, der aber nicht wirklich viel bietet. Da es auf Orkney kaum Bäume gibt, wirkt alles sehr kahl und nicht besonders einladend.

 

Sylvester findet hier ein besonderes Spektakel statt, das sog. Ba´Game. Dabei spielt die Nordstadt gegen die Südstadt (ca. 300 Spieler)  und man versucht, einen 3 Pfund schweren Lederball in das Tor zu bekommen. Der ganze Ort ist das Spielfeld (bis auf die Kathedrale) und Regeln gibt es kaum. Verletzungen sind daher häufig und auch der Alkohol gehört dazu.

Dann erreichten wir auch schon die Shettland Inseln, genauer den Hauptort Lerwick. Hier hatten wir einen kleinen PKW vorgebucht, mit dem wir die Insel ein wenig erkunden wollten. Das Wetter war sehr schön und unser erstes Ziel waren die Klippen bei Sumburgh, wo wir uns auf die Suche nach den Puffins (Papageientauchern) machten. Wir hatten Glück und sahen einige von ihnen sehr nah. Das Fotografieren war bei dem extrem starken Sturm nicht einfach.

Wir verbrachten einige Zeit bei den süßen Puffins und fuhren dann noch etwas auf der Insel umher. Auch hier gibt es wenige Bäume, trotzdem fanden wir die Hauptinsel von Shetland sehr schön.

 

Interessant ist der kleine Flughafen, dessen Start-/Landebahn wegen Platzmangel von der Hauptstrasse gekreuzt wird.

Lerwick ist wie schon Kirkwall kein besonderer Ort, ein kleiner Bummel mußte zum Abschluß noch sein.

Damit hieß es Abschied nehmen von den Nordischen Inseln und ein weiterer Seetag (mit etwas weniger Wellen) führte uns über die Nordsee nach Norwegen.

 

Lange fahren wir die Küsten entlang und es liegt noch viel Schnee in den Bergen.

 

Dann erreichen wir die Stadt Trondheim, unseren nördlichsten Punkt der Reise.

            Speicherhäuser in Trondheim (zum Vergrößern bitte anklicken)

Am nächsten Tag machen wir in Alesund fest und auch hier haben wir wieder ein traumhaft schönes Wetter. Es ist Sonntag und die Straßen sind noch recht leer, nur bevölkert von Aida-Touris.

 

Unser erstes Ziel ist der Aksla Aussichtspunkt. Nach vielen Stufen sind wir endlich oben angelangt und genießen einen tollen Blick auf das schöne Alesund.

           Traumhaft schönes Alesund (zum Vergrößern bitte anklicken)

Das Wetter und der schöne Ort laden zu einem Spaziergang ein. Im Sommer muß es hier voll sein von Touristen, heute ist es relativ geruhsam.

Dann heißt es wieder Leinen los und wir verlassen Alesund mit Ziel Bergen, mit 248 Regentage die regenreichste Großstadt Europas.

Bergen empfängt uns mit strahlend blauem Himmel und Sonne satt. Schon die Anfahrt durch die Schärenlandschaft ist sehr schön und wir liegen mit unserem Schiff wieder sehr dicht am Zentrum. Heute am 1. Mai ist auch in Norwegen Feiertag und es sind bereits viele Menschen unterwegs.

 

Auch in Bergen gibt es einen schönen Aussichtspunkt und wir fahren mit der Fløybahn hinauf. Wir genießen das Wetter und den Blick und wandern dann gemütlich wieder in das Zentrum von Bergen.

Auch Bergen hat ein schönes Zentrum mit alten Holzhäusern. Natürlich sind die Restaurants und Kneipen bis auf den letzten Platz gefüllt, bei dem Wetter kein Wunder.

Im Eidfjord müssen wir auf Reede liegen und es geht mit kleinen Booten an Land. Auch hier strahlend blauer Himmel und die Anfahrt auf den Fjord ist traumhaft. Diese Gegend haben wir schon mit unserem Wohnmobil erkundet, vom obersten Deck eines Schiffes hat man jedoch einen ganz anderen Blick.

Auch wir lassen uns mit einem Tenderboot an Land bringen und machen einen Spaziergang durch den winzigen Ort und an einen kleinen Fluß entlang. Heute ist T-Shirt-Wetter und die Sonne meint es gut mit uns.

 

Als wir den Eidfjord verlassen, genießen wir noch einmal die wunderschöne Fjordlandschaft Norwegens.

Der letzte Ort auf unserer Kreuzfahrt ist Stavanger. Auch hier liegen wir mitten im Zentrum und erkunden den Ort zuerst vom oberen Deck aus. Old Stavanger mit seinen kleinen weißen Holzhäusern ist besonders schön und dort gehen wir zuerst hin.

Ansonsten unterscheidet sich Stavanger nicht so sehr von anderen Orten in Norwegen, daher fällt der Spaziergang durch das Zentrum etwas kürzer aus.

Um 20:00 Uhr verlassen wir Stavanger und noch einmal hören wir die Auslaufhymne von Aida. Auch hier im Hafen fallen uns die großen Spezialschiffe für die Suche nach Öl und anderen Bodenschätzen auf.

Heute ist der 04.05.17 und vor genau 15 Jahre ist die AidaVita getauft worden. Taufpatin war Doris Schröder-Köpf, die Gattin des damaligen Bundeskanzlers.

 

Eine riesige Marzipantorte wird angeschnitten und sie schmeckt vorzüglich.

Dann laufen wir in Hamburg ein, natürlich bei Schmuddelwetter. Aber egel, auf der gesamten Reise hatten wir Traumwetter und so hat uns auch diese Kreuzfahrt  gefallen, vor allem die Papageientaucher auf Shetland.